Kopfbild Animation Crowdfunding Aktion
26.07.2019 erstellt von: Bernd Kiefer


PM: #RadparkerFürDreieich - Weg mit den Felgenkillern

JUZ Sprendlingen Felgenkiller

Dreieich. Viele Bürgerinnen und Bürger radeln gerne. Das zeigte die letzte Verkehrszählung, die von der Stadtverwaltung in Auftrag gegeben war. Genauer gesagt, haben wir in Dreieich einen Radverkehrsanteil von knapp 17 Prozent.


Das sind noch lange keine Kopenhagener Verhältnisse, aber für Deutschland ist das überdurchschnittlich und deshalb sehr erfreulich. Jedes Fahrrad auf Dreieicher Straßen, das anstelle eines Autos benutzt wird, bedeutet weniger Schadstoffe und Lärm, sowie weniger Platzverbrauch.

Das Fahren mit dem Rad ist aber nur eine Seite dieser klimafreundlichen Mobilitätsform, denn so wie Autos irgendwann einen Stellplatz benötigen, suchen Radler eine Möglichkeit, ihr Fahrrad abzustellen. Sie wollen ihr Rad so parken, dass es nicht umfallen kann, sie wollen es fest anschließen, damit es nicht weggetragen werden kann und sie wünschen sich den Radparker möglichst nahe am Ziel ihrer Fahrt. Daran mangelt es leider oft, oder sie finden sogenannte Felgenkiller vor.

Das will der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club ändern. Seit über zehn Jahren setzt sich der Dreieicher ADFC-Ortsverband aktiv dafür ein, dass die Bedingungen zum Rad fahren in Dreieich besser werden, was wohl auch gelungen ist, wie o.e. Zahl zeigt.

Besonderes Augenmerk legt der Vorstand dabei auf gute Abstellmöglichkeiten. Jedes Jahr organisiert oder spendet der Ortsverband Radparker, die der Öffentlichkeit zugänglich sind. „So haben wir über 100 Abstellmöglichkeiten geschaffen, finanziert durch ehrenamtliche Arbeit“, erklärt Bernd Kiefer, Vorsitzender des lokalen ADFC, stolz. „Der Bedarf ist aber weiterhin groß und wächst, so wie die Zahl der Radler zunimmt. Uns geht es mit der Radverkehrsförderung insgesamt viel zu langsam. Vor 40 Jahren wurde der ADFC in Deutschland gegründet und setzt sich seitdem für die Förderung des Radfahrens ein, sowie für bessere Bedingungen für den Radverkehr auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene.“

Das vierzigjährige Jubiläum des ADFC-Bundesverbandes nimmt der Dreieicher Ableger zum Anlass, um jetzt mindestens vierzig weitere Radparker zu beschaffen und zwar mindestens je zehn Stück am Sportplatz der SG Götzenhain, am JUZ in Sprendlingen, am neuen Minigolfplatz des SV Dreieichenhain und am Waldkindergarten in Buchschlag.

„Das können wir jedoch nicht ganz alleine stemmen, sondern sind auf Hilfe angewiesen“, erklärt Kiefer. „Deshalb haben wir ein sogenanntes Crowdfunding mit der Volksbank Dreieich – https://vobadreieich.viele-schaffen-mehr.de/radparkerfuerdreieich gestartet, also eine Sammelaktion, bei der ganz viele jeweils (ganz) wenig Geld spenden. Und das Tollste ist, dass die Volksbank Dreieich für jede Spende ab 5 Euro, selbst 5 Euro dazu gibt“, strahlt Kiefer. „Je mehr Geld zusammen kommt, desto mehr Radparker können wir der Dreieicher Bevölkerung zur Verfügung stellen. Deshalb zählt jeder Euro auch dann noch, wenn die angestrebte Summe von 5.000 Euro überschritten werden sollte.

Wer dazu beitragen möchte, dass Dreieich einen weiteren Schritt in Richtung Fahrradfreundliche Stadt gehen kann, findet hier die nötigen Informationen #RadparkerFürDreieich - weg mit den Felgenkillern


Bildunterschrift: Auf den ersten Blick könnte man annehmen, dass hier 10 Fahrräder Platz finden. Tatsächlich sind es aber nur 5, denn der Abstand zwischen den Halterungen beträgt lediglich 30cm und jede zweite muss wegen der normalen Lenkerbreite leer bleiben. Außerdem kann man den Fahrradrahmen nicht anschließen und wenn das Fahrrad zur Seite gedrückt wird oder umfällt, wird in der Regel die Felge beschädigt.


76-mal angesehen




© ADFC

Heft 2019
Mitglied werden
Besuchen Sie uns auf Facebook
Lautlos durch Rhein Main
Möck Werbebanner